Meine Silvesterreise New York Taxi JFK

New York Taxi JFK, Taxibeleg New York

Meine Silvesterreise New York Taxi JFK (3)

Wie komme ich vom Flughafen zum Hotel?

Die Hilflosigkeit kennt jeder, der in einer fremden Stadt angekommen ist und nicht vorab ein verlässliches Arrangement getroffen hat, wie man zu seinem Hotel kommt.
Diese Hilflosigkeit könnte in New York zur Panik geraten. Schließlich reden wir hier von einem der größten City-Konglomeraten mit 9 Mio. bzw. einer der größten Mentropolregionen weltweit mit ca. 20 Mio. Einwohnern!

New York Taxi JFK, Taxischlange am JFK Flughafen in New YorkTrotzdem ist es nach Ankunft am Flughafen JFK und dem Passieren der Grenz- und Passkontrollen ruhig wie an einem Provinzflughafen für Billigflieger.  Nach Verlassen des Ankunftsgebäudes um halbzwölf erwarten uns schon die „driver“ geduldig aufgereiht in ihren gelborangen „cabs“.
Ein „dispatcher“ begrüßt uns höflich und weist uns, nachdem sie nach unserem Ziel gefragt hat, das nächste Taxi zu. Auf meine Kostenfrage hin erklärt sie mir, dass für alle Ziele in Manhattan ein Einheitspreis gilt. Derzeit $ 45 plus Mautgebühren von $ 6. Sie überreicht mir einen Fahrschein mit einer fein säuberlich aufgelisteten „taxi fare information“ auf der Rückseite. Also kein Taxameter, keine Diskussionen in amerikanischem Idiom, keine Sorge.

New York Taxi JFK, Taxi über die Brooklyn BridgeDa unser Hotel in Lower Manhattan  am Battery Park liegt, passieren wir nicht den Tunnel nach Midtown sondern fahren nach Brooklyn und passieren dort den East River über die schönste Brücke, die Brooklyn Bridge. Die erste Sightseeing-Tour durften wir also schon genießen, bevor wir in unser Hotel einchecken. Der Taxifahrer bekam übrigens $ 50 ($ 45 plus $ 5 Trinkgeld, Mautgebühren fielen nicht an).
Ach ja, die weiteren Möglichkeiten nach Manhattan zu gelangen, wären der New York Airport Service Express Bus sowie die Bus- und Subway-Kombination. Die erste dauert bis zu zweieinhalb Stunden (je nachdem wohin in Manhattan, kostet ca. die Hälfte). Mit dem Ritt per Bus und Subway (ein Metroticket pro Person) hat man wahrscheinlich schon den ersten ganzen Tag verplempert… (Fortsetzung folgt)

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte und Stories abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.