Freiheitsstatue, die bekannteste Amerikanerin in New York

Freiheitsstatue New York

Das Wahrzeichen New Yorks, die Freiheitsstatue

Sie zählt sicher zu den bekanntesten und meist fotografierten Amerikanerinnen, obwohl sie streng genommen eine Französin ist. Gemeint ist die ernst blickende Dame in langem Gewand, mit gekröntem Haupt und erhobener Rechten, in deren Hand sie eine lodernde Fackel trägt- Die seit 1886 südlich von Manhattan die ankommenden Schiffe begrüßt: Die Freiheitsstatue. DAS Wahrzeichen New Yorks und ein absolutes Muss bei jedem New-York-Besuch. Egal, wie lange man bleibt und wie viel Zeit man zur Verfügung hat.

Freiheitsstatue, Symbol der Freiheit und Unabhängigkeit

Als Symbol der Freiheit und Unabhängigkeit sowie der Hoffnung auf eine bessere Zukunft wurde die Statue 1886 errichtet. In einer Zeit, als die USA noch das klassische Einwandererland für all diejenigen war, die vom Leben in Europa und anderswo enttäuscht waren und ihr Glück in der Neuen Welt suchten. Außerdem war sie ein um zehn Jahre verspätete Geschenk der Franzosen an die Amerikaner zum 100. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung und wurde am 28. Oktober 1886 feierlich eingeweiht.

Freiheitsstatue voller Symbole

Die siebenstrahlige Krone symbolisiert die die Anzahl der Weltmeere und die 25 Fenster unterhalb der Krone die Edelsteine dieser Welt. Mit einem Fuß steht die Freiheitsstatue auf zerbrochenen Ketten, die das Ende der Sklaverei symbolisieren. Ein weiteres Symbol ist der erhobene rechte Arm mit der vergoldeten Fackel in der Hand, das ein Zeichen für Aufklärung ist. In der linken Hand schließlich hält sie eine Tafel, auf der das Datum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung (4. Juli 1776) zu lesen ist ist.

Französisches Geschenk an die noch junge USA

Das damals übermächtige Frankreich wollte sich mit diesem Geschenk das Wohlwollen des aufstrebenden Amerika sichern. Die Idee für das Monument stammt von Édouard René Lefebvre de Laboulaye. Der Pariser Politiker und Jurist war ein glühender Anhänger der amerikanischen Freiheitsideale. Zumal in seinem eigenen Land gerade Napoleon III. diktatorisch regierte. Deshalb sollte ein Freiheitssymbol als Geschenk an die Amerikaner zum 100. Jahrestag der Unabhängigkeit auch eine Botschaft an den Kaiser sein.

Freiheitsstatue mit 10-jähriger Verspätung

Als de Laboulaye 1865 das Denkmal vorschlug, war es für ihn nur natürlich, dass es ein gemeinsames Werk beider Nationen sein müsse. Die Realisierung zog sich allerdings lange hin – nicht zuletzt wegen der unsicheren Finanzierung. Schließlich war es aber so weit: Mit zehnjähriger Verspätung wurde die Statue, in Einzelteile zerlegt, nach New York verschifft und dort aufgebaut.

Die Freiheitsstatue, ein Koloss

Die Höhe der Freiheitsstatue beträgt 46,05 Meter, mit Sockel sind es 93 Meter. Die Statue besteht aus einem Kupfermantel, der im Inneren von einem Eisengerüst gehalten wird. Das Gesamtgewicht beläuft sich auf 225 Tonnen.

Fähren und Besichtigungstouren

Die auf einer kleinen Insel stehende Freiheitsstatue ist nur per Fähre erreichbar. Um neun Uhr legt das erste Boot in Richtung Freiheitsstatue ab, in den Sommermonaten kann es auch früher sein. Ablegestelle und zugleich Ticketverkauf für die Besichtigungstour ist am Battery Park, an der südwestlichen Spitze Manhattans. Da es nur ein begrenztes Kontingent an Tagestickets gibt, muss man in der Regel mit Wartezeiten rechnen, vor allem an Wochenenden.

Sicherheitskontrollen

Zum Besuch der Freiheitsstatue gehören jedoch auch Sicherheitskontrollen, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 stark erhöht wurden. Zeitweise war die Überfahrt für Touristen gar nicht möglich. Seit 2004 kann man die Freiheitsstatue aber wieder besuchen. Lohnenswert ist ein Besuch des Museums im Sockel der Statue, wo man sehr vieles über die Geschichte und den Bau der Figur sowie über die Geschichte der Vereinigten Staaten als Einwandererland erfährt. Das Highlight ist sicherlich die Aussichtsplattform in 45 Meter Höhe mit einem entsprechenden Ausblick auf die Skyline von New York.

Zwei Tipps als Alternative

Wer die Statue nicht aus allernächster Nähe sehen möchte und lange Wartezeiten vermeiden will, kann von Manhattan aus eine Fahrt mit der regulären Fähre nach Staten Island unternehmen. Diese fährt sehr nahe an der Statue vorbei.

Oder Sie buchen einen New-York-Flug mit dem Hotel Ritz Carlton Battery Park, ein luxuriöses Hotel in fantastischer Lage am Battery Park mit Blick auf die Freiheitsstatue! Die »Statue of Liberty View Rooms« sind sogar mit einem Teleskop ausgestattet, mit dem Sie die Freiheitstatue ins Visier nehmen können!

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.