Fifth Avenue als berühmteste und teuerste Einkaufsstraße der Welt

fifth_avenue2

Fifth Avenue: Legendär schon im Film mit Audrey Hepburn

Ein »Frühstück bei Tiffany’s« wusste schon Audrey Hepburn in den sechziger Jahren zu schätzen. Unvergessen die Filmszene, wo sie als Partygirl Holly im Morgengrauen träumerisch über die menschenleere Fifth Avenue von Schaufenster zu Schaufenster schlendert…

Einkaufen bei Tiffany’s in der Fifth Avenue

Nun, menschenleer erlebt man die Fifth Avenue im wahren Leben eher nicht. Im Gegenteil: Die wohl berühmteste Einkaufsstraße der Welt ist angesagt wie nie zuvor, und das liegt auch an Tiffany’s. Seit den vierziger Jahren hat der Edel-Juwelier hier seinen noblen Flagship-Store, der auch heute noch zu den großen Attraktionen der Straße gehört; die wunderschöne Art-Déco-Fassade des Eingangs mit dem uhrentragenden bronzenen Atlas über dem Portal zählt zu den beliebtesten Fotomotiven der Stadt.

Fifth Avenue: Shopping bis zum Umfallen

Dabei gibt es noch genügend anderes zu sehen und zu erleben. Shopping bis zum Umfallen, zum Beispiel. Unter diesem Motto kann man die Straße ganz gut beschreiben. Es gibt wohl keinen Designer-Namen, der etwas auf sich hält, der nicht an dieser vornehmen Einkaufsmeile vertreten wäre. Ein wenig Kleingeld benötigt man dabei aber schon, denn insbesondere im Bereich zwischen der 49. und der 59. Straße präsentiert sich die Fifth Avenue als teuerste Straße der Welt.

Aber auch, wer nur durch die Läden bummelt und die Auslagen bewundert, kommt voll auf seine Kosten. Bulgari und Prada, Bergdorf-Goodman und Versace, Van Cleef und Arpels und Ungaro… Namen über Namen, die die Crème de la Crème der internationalen Modeszene bilden, reihen sich wie Perlen an einer Kette aneinander. Tipp: Besonders prunkvoll sind die Dekorationen zu Weihnachten.

Fifth Avenue, Einkaufsmeile der Superlative

Museumsmeile Fifth Avenue

Wer nicht einkaufen möchte, wird sich am eleganten Flair der Fifth Avenue erfreuen. Die Straße ist nicht nur eine Einkaufsmeile der Superlative. Entlang des Central Parks, der sich an der Fifth Avenue schmiegt, wird die Straße zur schicken Wohngegend mit beeindruckender Architektur. Und Sehenswürdigkeiten gibt es ebenfalls reichlich, allen voran die beiden weltberühmten Kunsttempel des Metropolitan und des Guggenheim Museums oder die St. Patrick’s Cathedral und das Rockefeller Center, das berühmte Hotel Plaza oder das Flatiron Building. Ein Spaziergang durch die Fifth Avenue ist wie eine kleine Sightseeing-Tour durch Manhattan!

Fifth Avenue, Metropolitan Museum

Die Anfänge der Fifth Avenue

Dabei fing alles einmal ganz bescheiden an. 1811 beschloss das Stadtparlament die weitere Bebauung Manhattans auf Grundlage eines rechtwinkligen Straßenrasters. Die Stadtplanung folgte den Idealen der damals noch jungen amerikanischen Demokratie: Es sollte keine Prachtboulevards, große Plätze oder eine hierarchische Ordnung geben. Daher tragen die Straßen auch keine Namen, sondern wurden lediglich mit Nummern bezeichnet.

Richtig los ging es dann erst im frühen 20. Jahrhundert, als immer mehr Hotels und edle Geschäfte in die Straße zogen. Und Audrey Hepburn ist mit ihrem »Frühstück bei Tiffany’s« auch nicht lange allein geblieben, denn auch Kino-Blockbuster unserer Tage wie »Sex in the City« oder die TV-Serie »Gossip Girls« kommen ohne das glamouröse Flair der Fifth Avenue nicht aus.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.