Chrysler Building – Ein Wolkenkratzer wie ein Auto!

Chrysler Building Manhattan NYC

Chrysler Building – Schönheit und Eleganz

Ein Wolkenkratzer, der aussieht wie ein Auto?? Nicht ganz, aber völlig daneben liegt man damit auch nicht. Die Rede ist vom Chrysler Building in Manhattan, für viele das schönste und eleganteste Hochhaus von ganz New York. Und das will was heißen in der an großen Gebäuden nicht gerade armen Mega-City.

Topp-Sehenswürdigkeit Chrysler Building

Walter P. Chrysler, der legendäre Autobauer und Multimillionär, war es, in dessen Auftrag der Turm von 1928 bis 1930 errichtet wurde. Das Ergebnis ist bis heute eine der meist fotografierten Sehenswürdigkeiten New Yorks.

Chrysler Building, eines der höchsten Gebäude in New York

An einer Ecke der 42. Straße gelegen, prägt das imposante Gebäude seit seiner Erbauung maßgeblich die Skyline der US-Metropole am Hudson. Mit seiner Höhe von 319 Metern war es bei der Eröffnung im Jahr 1930 das höchste Gebäude der Welt. Heute ist es immer noch das vierthöchste Gebäude in New York City, lediglich das neue One World Trade Center, das Empire State Building sowie der Tower der Bank of America sind höher.

Chrysler Building im Art Déco-Stil

Besonders bemerkenswert ist der Baustil dieses Gebäudes, das im damals populären Art Déco-Stil ausgeführt wurde. Teile der Fassade sind dabei aus Edelstahl gefertigt, genauso wie die gesamte Kuppel. Um eine deutliche und für jeden sichtbare Verbindung zum weltbekannten Autobauer Walter P. Chrysler herzustellen, wurden an der Fassade zahlreiche Schmuckelemente verwendet, deren Formgebung an Autos erinnern: So hat man Wasserspeier angebracht, deren Aussehen Radkappen oder auch Kotflügeln beziehungsweise Kühlerfiguren zeitgenössischer Fahrzeuge nachempfunden sind.

Insofern also doch: Ein Wolkenkratzer wie ein Auto! Die allzu große optische Nähe der architektonischen Details zu Produkten aus der Automobilproduktion stieß übrigens nach Fertigstellung des Hauses durchaus nicht nur auf Gegenliebe: Viele fanden das Chrysler Building zunächst schlichtweg geschmacklos. Heute hingegen ist es eine Architektur-Ikone in den USA.

Chrysler Building im Innern

Das Innere des Gebäudes steht der spektakulären Eleganz der Fassade jedoch in nichts nach. Durch ein drei Stockwerke hohes Eingangsportal aus schwarzem Marmor gelangt man in die dreieckige Eingangshalle, welche hauptsächlich als Zugang zu den Fahrstühlen dient.
Chrysler Building Eingangshalle

Die Ausstattung der Lobby ist durch seine Farbigkeit und die Auswahl edler Materialien wie Nickel, Chrom, Stahl, aber auch exotischen Hölzern von beeindruckender Exklusivität. Die Wände und Böden sind in rotem Marmor und gelber Sienaerde gehalten und dekorative Zierleisten aus Bernstein, Onyx und blauem Marmor steigern die Wirkung des Raumes noch im kleinsten Detail. Die Lobby ist für Besucher geöffnet, und man sollte nicht versäumen, diese architektonische und dekorative Pracht zu bestaunen. Das entschädigt auch dafür, dass das Chrysler-Gebäude keine Aussichtsplattform hat, von der aus man sicher einen grandiosen Blick über Manhattan genießen könnte.

Wechselnde Besitzer des Chrysler Buildings

Übrigens: Der Namensgeber und Bauherr Walter P. Chrysler verkaufte das Gebäude bereits in den 1950er Jahren, nachdem es als Konzernzentrale zu klein geworden war und man einen anderen Standort wählte. Während der folgenden Jahre wechselten die Eigentümer mehrmals. Heute gehört das Chrysler Building einem Staatsfonds aus dem arabischen Abu Dhabi, der es im Jahr 2008 für rund 800 Millionen US-Dollar von einer deutschen Investmentgesellschaft erwarb; der Wolkenkratzer wird von unterschiedlichen Firmen als Bürogebäude genutzt. Doch es bleibt für immer das Chrysler Building.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.