Harlem, das authentische Manhattan

Harlem, alte Brownstone-Häuser
New York unverfälscht: Harlem

Nicht mal zehn Minuten braucht man mit der Subway, um vom Times Square nach Harlem zu kommen. Und doch ist man plötzlich in einer anderen Welt. Vom Hotspot des touristischen Zentrums wechselt man in einen Stadtteil, den man zunächst nicht mit dem Glamour-Image von Manhattan in Verbindung bringen würde. Dennoch ist Harlem ein Teil davon, manche sagen: der einzig authentisch gebliebene Teil.

Harlem, die bekannteste schwarze Gemeinde der Welt

Es ist noch gar nicht lange her, da wagten sich New-York-Besucher nicht in diese Gegend nördlich des Central Parks. Zu gefährlich, hieß es damals. In der Tat war Harlem vorher ein heruntergekommenes Stadtviertel, die Kriminalitätsrate über viele Jahrzehnte hoch. Das hat sich inzwischen radikal geändert. Das Quartier punktet heute mit seinem ganz unverwechselbaren Charme und ist einfach – attraktiv! Kein Wunder bei der ganz besonderen Geschichte des Quartiers, die eng mit seiner traditionell schwarzen Bevölkerung zu tun hat. Denn seit mehr als einem Jahrhundert ist Harlem das Zentrum afroamerikanischer Kultur in New York.  Überdies die bekannteste schwarze Gemeinde der Welt.

Der Harlem Beat

Das Viertel zeigt noch immer stolz die Wurzeln, denen man in den zahlreichen Soul-Food Restaurants oder den vielen Jazz-Clubs nachspüren kann, die Harlems Beat noch heute bzw. wieder Abend für Abend vor Publikum präsentieren. Aus verwahrlosten Siedlungen wurden seit den neunziger Jahren wieder charmante Wohngegenden. Ferner wurden die alten Brownstone-Häuser saniert und in leer stehenden Geschäften zog neues Leben ein. Nach und nach gewann das Viertel seine Identität zurück.

Zu sehen und erleben gibt es reichlich, etwa in der Hauptstraße Harlems, die 125th Street. Das dort ansässige Apollo Theatre ist für Konzerte erstklassiger Musiker und solcher, die es einmal werden wollen, bekannt. Es blickt schließlich auf eine lange Tradition zurück. Count Basie, Bessie Smith, Nat King Cole, Marvin Gaye, Sammy Davis Jr. und Aretha Franklin sind hier einst aufgetreten. Namen, die an die große Zeit des Soul erinnern und an ein Lebensgefühl, an das Harlem heute wieder anknüpft.

My location
Routenplanung starten
Dieser Beitrag wurde unter Insider Tipps abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.