One World Trade Center – One WTC New York

One World Trade Center – One WTC New York

Das neue World Trade Center

„Ground Zero“: Seit den verheerenden Anschlägen vom 11. September 2001 ist dieser Begriff zum Synonym für weltweiten Terror geworden. Die Wunde, die die eingestürzten Wolkenkratzer des World Trade Centers im Süden Manhattans geschlagen haben, verheilte nur sehr langsam, war sie doch auch ein Symbol für die Verletzbarkeit Amerikas.

Der spektakuläre Bau des One World Trade Centers

Doch jetzt hat sich das Blatt gewendet. Die auf dem Gelände von Ground Zero seit den letzten Jahren erfolgten Bauarbeiten präsentieren sich seit Neuestem stolz den New Yorkern – und den Touristen aus aller Welt, die es zu der spektakulären Baustelle zieht, allen voran zum neuen Turm des One World Trade Center. Damit ist New York City um eine Attraktion reicher.
Am ersten Mai dieses Jahres wuchs der im Bau befindliche Wolkenkratzer, kurz One WTC, auf 100 Stockwerke an. Damit ist es jetzt offiziell das höchste Gebäude der Stadt. Vollendet ist der Turm allerdings noch lange nicht. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2013 vorgesehen. Dann wird der Riese mit 541,3 Metern oder 1776 Fuß Höhe alle Bauwerke der USA überragen. Die Höhe wurde im Übrigen nicht zufällig gewählt, ist doch 1776 das Jahr, in dem die Vereinigten Staaten ihre Unabhängigkeit gegenüber Großbritannien erklärten.

One World Trade Center – Doch nicht das höchste Gebäude der USA?

Vielleicht kommt es aber auch noch ganz anders: Eine Planänderung könnte das One World Trade Center den Titel als künftig höchstes Gebäude der USA kosten. Das mit der Bauausführung beauftragte Unternehmen teilte kürzlich mit, dass die 124 Meter lange Nadel an der Spitze des Gebäudes wohl nicht – wie ursprünglich vorgesehen – eine Ummantelung aus Fieberglas und Stahl erhalten soll. Diese sei nicht umsetzbar, weil eine Instandhaltung und Reparaturen aus technischen Gründen nicht möglich wären, hieß es. Ohne diese Umhüllung ist aber unklar, ob die Nadel lediglich als Antenne und nicht als Turmspitze gilt. Als Antenne könne sie nicht zur Höhe des Gebäudes hinzugerechnet werden; indem Fall wäre das One World Trade Center niedriger als der 442 Meter hohe Willis Tower in Chicago.

Ground Zero Gedenkstätte

Sei’s drum! Für die Touristen spielt der Höhenstreit sicher keine Rolle, denn faszinierend ist das Gebäude allemal. Und es ist ja nicht nur dieser Wolkenkratzer allein: Neben weiteren Hochhäusern, die den Komplex des WTC bilden und zum Teil bereits fertiggestellt sind, ist es vor allem auch die Gedenkstätte, die zu den großen Attraktionen zählen wird.

„Reflecting Absence“– „Sei dir bewusst, was fehlt“ – so der Name der Gedenkstätte, die an die Ereignisse im September 2001 erinnert. Der Name ist Mahnung, Aufforderung und Botschaft zugleich. Die Gedenkstätte befindet sich im unmittelbaren Kern des Ground Zero-Areals: Wo einst die beiden Türme standen, erstrecken sich heute zwei riesige Wasserbecken. Dahinein stürzt Wasser neun Meter in die Tiefe; es sind die größten Wasserfälle, die in den USA je von Menschenhand erschaffen wurden. Durch die Wasserwände dringen Sonnenstrahlen in einen unterirdischen Pavillon, wo in zwei Gedenkräumen die Namen der Opfer verewigt sind. Das Museum soll noch in diesem Jahr eröffnet werden und bildet einen würdevollen Ort des Erinnerns inmitten der pulsierenden Metropole.

Zum Weiterlesen: Ein interessanter Bericht vom 13.09.2015 im Stern.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *